Ines Kaiser

  • Körperpsychotherapeutin
  • Somatic Experiencing Practitioner (SEP) – Traumatherapie nach Peter Levine
  • EQUUSOMA Practitioner (ESP)
  • In Ausbildung zur EQUUSOMA Trainerin (Horse Human Trauma Recovery)
  • Advanced EponaQuestTM Instructor – Linda Kohanov
  • Gründerin von The Place of Grace
  • Autorin von „Marcher dans le pas du cheval – Sagesse animale et découverte de soi“ zusammen mit Dr. Anna Evans
  • Ehemalige Co-Leitung von Equimotion, Institut für Reittherapieausbildung

Ich folge meiner Berufung als Therapeutin, Wegbegleiterin und Vermittlerin der Quantengesetze. Ich führe dich durch deine Krise hindurch hin zu deiner authentischen Kraft. Ich zeige dir, wie du Herausforderungen als Initiationsprozesse erkennst, deine schöpferisch kreative Macht entdeckst und wie du dich damit mit deiner Lebensaufgabe verbindest, die dich zur Fülle des Lebens führt. Ich helfe dir, deine intuitiven, spirituellen Schätze auszugraben und sie aktiv in deinem Leben anzuwenden.

Warum ich diesen Weg gewählt habe? Mir scheint es offensichtlich, dass unsere Welt in der Zeit in der wir leben die authentische Kraft, klare Ausrichtung die Verbindung mit uns selbst und grösseren Ganzen von uns allen braucht. Viele von uns haben gelernt, ihr wahres Selbst, ihre Lebensfreude und Kreativität zu unterdrücken. Damit liegt unendlich viel Potential brach, das entdeckt und zum Dienste dieser Welt eingesetzt werden will!

Mit meiner Sonnenkraft, Vitalität und Naturverbundenheit war ich schon als Kind im Kontakt und war stetig auf der Suche nach Befreiung, ohne dass ich das so genau beschreiben konnte. Ich durfte dann erstmal durch viele Krisen erleben, und erfahren was es bedeutet, den Anforderungen Anderer zu entsprechen, mein wahres Selbst und meine Kraft zu verleugnen, in einem Job gefangen zu sein der mich auslaugt, mich selbst zu verlieren und dadurch den Verlust von Sinnhaftigkeit zu erfahren.

Ich konnte durch meine Krisen mein Glück und Erfüllung finden, denn sie haben mich zu mir selbst geführt. Diesen Weg bin ich nicht alleine gegangen und hatte immer wieder Unterstützung und Begleitung von anderen, weisen Seelen. Ich durfte Erfahrungen sammeln, die mir heute dazu dienen, auch andere auf der Reise zu sich selbst zu begleiten.

Zusammen mit meinen Tieren lebe in Südfrankreich auf meinem Hof der den Namen „The Place of Grace“ trägt. Hier heisse ich Menschen und Tiere willkommen, die Transformation, Wiederverbindung mit sich selbst, Vergebung und Heilung brauchen.

Meine persönlichen Krisen haben mich aufgefordert zu lernen, meine lang verschüttete weibliche Kraft auszugraben, die ich jahrelang mit sehr viel Energieaufwand unterdrückt hatte, so wie es in meiner Kindheit von mir verlangt wurde. Es wurde mir bewusst, dass ich damit viel wertvolle Lebenskraft verlor. Stück für Stück ging es nun darum dieses Kraftreservoir zu bergen und an die Oberfläche zu bringen. Dies war nicht immer so einfach, anfangs recht chaotisch und unsortiert, so wie jeder Anfang menschlicher Unternehmungen! Ich war mit Gefühlen wie Angst, Wut, Ohnmacht, Verzweiflung, Schuld und Scham konfrontiert, mit denen ich erst nicht so gut umgehen konnte und dies dazu führte, dass manchmal die Fetzen flogen! Auf diesem Weg durfte ich auch so manch tiefes Tal und die Wüste der Inspiration kennenlernen. Es ging um die Auseinandersetzung mit Authentizität, Grenzen setzen, Freiheit, Wildheit, Selbstliebe, Selbstwert, Selbstverurteilung, Verletzbarkeit, Hingabe, Mut. Leere und wahrer Verbindung um nur ein paar zu nennen. Ein wahrer Balanceakt der sich gelohnt hat! Jede damit verbundene Erfahrung hat meine Kraft ein Stück weiter befreit und ich habe festgestellt, dass die Prozesse mit dem zunehmenden Bewusstsein leichter werden.

In dieser Zeit haben mich unter anderem meine Pferde begleitet und sie tun es heute noch, jeden Tag. Sie lehren mich, immer wieder zu verlangsamen, inne zu halten, tief durchzuatmen, mich und meinen Körper zu spüren. Damit kann ich meinen inneren Raum finden und fühlen, wie es mir wirklich geht und was mir wirklich wichtig ist. Sie machen mir mit ihrer liebevollen Präsenz sehr viel Mut um meine Schattenanteile anzuschauen und anzunehmen und sie machen mich geduldig auf das aufmerksam, was es noch zu integrieren gilt. Sie verkörpern Präsenz im Hier und Jetzt, das was uns oft so schwer fällt. Durch ihre Fähigkeit des Seins und des Annehmens, ihre Hingabe und Sanftheit, ihre Verbundenheit, ihr Sinn für Gemeinschaft und ihre spontane Lust und Wildheit war ich immer wieder inspiriert weiter zu gehen. Sie sind meine Begleiter auf diesem Weg und ich bin ihnen unendlich dankbar.

An dieser Stelle möchte ich mit dir zu jedem meiner Pferde eine Erfahrung teilen die mich in meiner Entwicklung weitergebracht hat. Diese Erzählungen können einen Eindruck davon geben, was Pferde für uns tun.

Mylie

Mylie ist eine Welsh Part Bred Stute und ist in 1995 geboren. Sie ist seit ihrem 2. Lebensjahr bei mir. Durch ihre hochsensible Art hat sie mich über den subtilen Kontakt ohne Berührung gelehrt. Sie hat mir gezeigt wie intensiv Verbindung über das Energiefeld sein kann und wie achtsam und respektvoll diese Art von Kontakt ist. Mylie zeigt ihre Grenzen sehr klar und ich konnte dadurch viel über meine eigenen Grenzen erfahren und meine Bedürfnisse kennenlernen. Diese Erkenntnis hat mir erlaubt, ein großes Stück meiner Selbstliebe wiederzufinden und Mylie als die zu erkennen die sie wirklich ist: eine hochsensible, weise Pferdeseele.

Sue

Sue ist eine Quarter Horse Stute und in 2008 geboren. Sue hat mir durch ihre klare und direkte Art gezeigt wie wichtig es ist, zu meiner inneren Wahrheit zu stehen. Wenn ich versucht habe, faule Kompromisse mit ihr zu machen, die weder für sie noch für mich stimmig waren, zeigte sie mir durch demonstratives Verhalten, dass sie nicht einverstanden war. Wenn ich ihr mit Kongruenz gegenübertrete erfahre ich die schönsten, wild-kraftvollsten Momente. Außerdem begleitet mich Sue oft auf meinen schamansichen Reisen und steht mir als Helferin und Verbündete zur Seite.

Sky

Sky ist eine Quarter Horse Stute und ich durfte sie in 2012 als Fohlen kennenlernen und bei unserer ersten Begegnung war es klar, dass wir einen gemeinsamen Weg einschlagen würden. Ihr Hinzukommen zu meiner Herde hat in mir einen Konflikt aus meiner Ursprungsfamilie an die Oberfläche gebracht. Es handelt sich dabei um ein Glaubenssystem, dass „man sich nur gewisse Dinge leisten kann“. Die Bewusstwerdung von diesem Thema hat mich mit der Fülle des Lebens wiederverbunden. Sky ist mir in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich und ich durfte durch sie Qualitäten wie unkomplizierte Offenheit und  Spontanität an mir selbst erkennen und wertschätzen lernen.

Bella

Bella ist die kleine Schwester von Sky und ist in 2013 geboren und auch sie kam als Fohlen zu mir. Sie hat eine sehr zarte und verletzliche Art und gibt sehr viel im Kontakt mit anderen. Gleichzeitig braucht sie manchmal Schutz und Anlehnung. Im Umgang mit konnte ich immer wieder meine eigene Verletzbarkeit erleben und erfahren, wie sehr Achtsamkeit, Langsamkeit und Gelassenheit zielführend sind.

Centurion

Centurion ist ein in 2011 geborener Lusitanowallach. Er kam 2015 in mein Leben. Nach einem Unfall den wir beide bei unserer ersten Begegnung miteinander hatten, durfte ich mich mit unserer beider Traumaheilung beschäftigen. Durch ihn durfte ich erfahren, wie sehr ein Trauma das betroffene Lebewesen enstellen kann. Er hat mir auch gezeigt, dass ein bedürfnisgerechtes Leben und ein liebevoller, achtsamer Umgang enorm zur Heilung seelischer Wunden beitragen kann, für Mensch und Tier gleichermaßen.

Tao

Tao ein in 2014 geborener Lusitanowallach. Durch ihn durfte ich einen großen Konflikt zwischen Herz und Verstand erfahren. Ich durfte die Zerrissenheit fühlen und den Mut in mir ausgraben Dinge zu tun, die nicht logisch und verstandesmäßig begründbar sind. Ich durfte erleben wie es sich anfühlt, dem Herzen zu folgen und Schritte ins Unbekannte zu tun. Diese Erfahrung hat mir gezeigt, dass unsere Ängste und Befürchtungen meistens gar nicht eintreffen. Von nun an: Das Herz enscheidet und der Verstand darf die Entscheidungen dann umsetzen!

Guapa

Guapa ist eine in 2016 geborene PRE Stute. Sie ist seit September 2017 bei mir. Durch sie durfte ich erneut erfahren, dass es keine Zufälle gibt und dass viele Begegnungen in unserem Leben Türöffner sein können, ohne dass wir so genau wissen wo uns die Reise hinführt. Guapa ist für ihr Alter sehr reif und weise und zeigt uns immer wieder wie wir mit dem grossen Ganzen in Verbindung stehen.

Isadora

Isadora ist eine in 2018 geborene PRE Stute und lebt seit Januar 2019 bei uns. Sie ist noch sehr jung und trägt jetzt schon eine grosse Sanftheit und Ausgeglichenheit in sich.

Jasmine

Jasmine ist eine in 2018 geborene Lusitano Stute. Sie ist seit Januar 2019 bei uns und kam vom Rettungsverein TVP aus Portugal. Sie ist eine sehr gesellige, neugierige und lebensfrohe Jungstute.

Nandinha

Nandinha ist die Tochter von Nanda und kam zusammen mit ihr und Winnie im Juni 2019 aus Portugal zu uns. Sie wurde auf dem Hof von Their Voice Portugal geboren und hat deshalb keine schlechten Erfahrungen mit Menschen gemacht. Sie ist eine sehr selbstbewusste und ausgesprochen kontaktfreudige junge Stute.

Winnie

Winnie kam im Juni 2019 zusammen mit Nanda und Nandinha aus Portugal von TVP zu uns. Sie wurde als 3 Monate altes Fohlen verletzt und verlassen in einem Graben gefunden. Ihre Mutter hat sie früh verloren. Hier im Place of Grace hat sie ein Zuhause gefunden und wurde liebevoll von der Herde aufgenommen. Sie hat sich zu einer sehr ausdrucksstarken Jungstute entwickelt.

Ambra

Ambra ist eine Camarguestute die in 2010 geboren ist. Ihre menschliche Bezugsperson ist Elisabeth Picco-Hertges, eine liebe Freundin von Ines. Ambra ist seit April 2019 bei uns und lehrt uns Menschen immer wieder zum Thema Gleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Anteilen in unserem Inneren.

Kéoki

Kéoki ist eine 17 jährige PRE Stute. Sie hat als Zuchtstute mehrere Fohlen bekommen. Seit Oktober 2021 gehört sie zur Herde. Sie hat eine unglaublich sanfte Energie und eine kraftvolle, weibliche Seite.

Samaya

Samaya ist in 2017 geboren kam im Oktober 2018 mit ihrer Mutter Rubina zu uns. Corinna Rossmy hat die beiden von einem Schlachthof in Wien befreit und sie wurden bei uns liebevoll aufgenommen. Samaya ist eine sehr kraftvolle, feurige Stute die uns zum Tanz mit unseren Grenzen und Kräften auffordert.

Rubina

Rubina ist eine 15-jährige Lippizaner-Mix-Stute, die im Oktober 2018 zusammen mit ihrer Tochter Samaya zu uns kam. Corinna Rossmy hat die beiden von einem Schlachthof in Wien gerettet und sie haben hier bei uns ein liebevolles Zuhause gefunden. Rubina ist eine liebevolle und mütterliche Stute. Sie hatte ein schwieriges Leben und wurde nicht oft mit Respekt und Freundlichkeit behandelt. Sie hat mir gezeigt, dass Heilung ein vielschichtiger Prozess ist. Nicht immer reicht es aus, die äußeren Umstände zum Besseren zu verändern. Das Trauma, das wir in uns tragen, hat viele Facetten, und sie lud mich ein, ihr mit verschiedenen Mitteln wie Bachblüten, Osteopathie, energetischem Heilen, kombiniert mit Geduld und Liebe, zu helfen. Es scheint auch, dass Rubina einen Weg gefunden hat, sich mit uns Menschen an Stellen, an denen wir gelitten haben, zu verbinden, um auch einige ihrer Wunden zu heilen.

Sakura

Sakura ist eine ca. 11 Jahre alte Lusitano Mix Stute und kam im Februar 2020 vom Rettungsverein TVP zu uns. Sie ist die Mutter von Jasmine. Sie hatte eine schwere Vergangenheit und konnte sich bei uns sehr gut erholen. Sie ist sehr selbstbewusst geworden und zeigt ihre Bedürfnisse im Kontakt mit uns Menschen sehr klar und bringt uns mit ihrer direkten Art oft zum lachen.

Jeannot

Ein sehr weiser Esel. Er hat eine starke Präsenz in The Place of Grace und unterstützt uns Menschen mit seiner Erdung und der Verbindung mit unserem Inneren.

Yoda

Klein, weise und wird tendenziell unterschätzt!

Kali, Onyx und Ananda

Die drei wundervollen Katzen im Place of Grace. Sie zeigen uns mit ihrer Präsenz wie wichtig es ist, sich selbst treu zu bleiben. Sie sind alle 3 sehr abenteuerlustig und gehen oft mit Maui und mir am Gardon spazieren.

Billy, Piccolina & Vega

Die 3 wundervollen Hunde an meiner Seite. Sie führen mich, passen auf mich auf, teilen ihre Liebe und Weisheit mit mir. Jeden Tag.

Tiere, die den physischen Körper verlassen haben

Grace

Grace ist eine Quarter Horse Stute und in 2009 geboren. Durch ihre sanfte, großzügige Art hat sie mir mein Herz geöffnet und mir gezeigt, wie ich weicher und offener werden und meine Weiblichkeit zum Ausdruck bringen kann. Sie hat mir in den Anfängen in der Arbeit mit Klienten zur Seite gestanden und mich mit ihrer Großzügigkeit gelehrt. Sie gibt mir auch heute das Gefühl, dass ich mit ihr einen Profi an der Seite habe und bin immer wieder zu tiefst berührt, mit wieviel Geduld, Klarheit und Liebe sie mich und andere Menschen begleitet. An Grace kann ich mich wenden wenn ich mich verloren fühle. Für mich ist sie eine wahre Heilerin.

Grace hat im August 2021 bei einem Weideunfall ihre Schulter gebrochen und damit ihren physischen Körper verlassen. Sie beschenkt mich seitdem mit einer lichtvollen Präsenz, die eine beeindruckende Ausdehnung in meinem Energiefeld bewirkt. Sie ist einfach eine grosse Seele.

Maui

Maui hat mich 6 Jahre lang in der physischen Welt begleitet. Ihre physische Präsenz hat viele Herzen berührt, meins ganz besonders. Im November 2020 hat sie dann ganz unerwartet ihren physischen Körper verlassen und begleitet mich seitdem auf der Seelenebene. Ihre Präsenz ist nach wie vor sehr stark und sie führt und begleitet mich auf Schritt und Tritt, genau so wie sie es tat, als sie noch verkörpert war. Diese Erfahrungen laden mich dazu ein, noch deutlicher zu erleben, dass der Tod nicht das Ende ist, ganz im Gegenteil.

Nanda

Nanda kam mit ihrer Tochter Nandinha im Juni 2019 vom Rettungsverein TVP aus Portugal zu uns. Sie ist im März 2020 dann ganz überraschend verstorben. Ihre Botschaft war: „Ich musste auf physische Art und Weise hier hin kommen, so dass Ines sehen und fühlen konnte wer ich bin. Es war nicht vorgesehen, dass ich bleibe. Meine Mission ist es, Ines und alle Wesen die im Place of Grace leben aus den feinstofflichen Gefilden zu unterstützen. Seitdem ist Nanda eine Begleiterin und Beschützerin geworden. Nanda hat mich über den Tod gelehrt und dass er lediglich ein Übergang in eine andere Form ist.